Zu Besuch bei der Schiller Industrial Automation in China

Das Schiller-Team beim gemeinsamen Abendessen
Das Schiller-Team beim gemeinsamen Abendessen
hintere Reihe von links: Guang Zhi Liu, Tian Jiajian, Gao Yang, Longbin Dai
vordere Reihe von links: Ewald Schiller, Michael Goepfarth, Timo Glatki, Shubo Guo

Bereits im Jahr 2011 gründete Ewald Schiller die Schiller Industrial Automation (Shenyang) Co., Ltd. - eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Schiller - in der Volksrepublik China. Auslöser für die damalige Expansion ins Reich der Mitte war u.a. die Errichtung neuer Produktionsstätten durch unseren wichtigen Kunden BMW in China.

Der Firmensitz von Schiller China liegt in Shenyang, einer Großstadt mit ca. 6 Millionen Einwohnern im Nordosten Chinas. Seit dem Jahr 2011 konnten dort bereits Aufträge mit einem Volumen im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erfolgreich abgewickelt werden. Schiller beschäftigt derzeit fünf erfahrene und teilweise langjährige chinesische Mitarbeiter in Shenyang: vier Software-Entwickler/Inbetriebnehmer sowie eine Verwaltungsangestellte. Bei der Abwicklung größerer Projekte wird das lokale Team von Mitarbeitern aus Deutschland unterstützt.

Ewald Schiller, Gründer und Geschäftsführer von Schiller, ist jedes Jahr zwei bis dreimal vor Ort um die Kontakte zu Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten zu pflegen. Von 20. bis 25. Oktober 2019 waren nun mit Ewald Schiller, Timo Glatki und Michael Goepfarth drei Schiller-Geschäftsführer in Shenyang. Anlass für die Reise waren u.a. Gespräche über mögliche größere Projekte in China. Zudem löst Timo Glatki Ewald Schiller als Geschäftsführer der Tochtergesellschaft in China ab und wird die Unternehmensgeschicke von Deutschland aus leiten.

Der Besuch war sehr aufschlussreich und erfolgreich. Unsere Kollegen in China leisten ganz hervorragende Arbeit, was auch von unseren Kunden in hohem Maße anerkannt wird. Die Einbeziehung unserer chinesischen Mitarbeiter in die „Schiller-Familie“ ist ohnehin eines unserer wichtigsten Anliegen bei den regelmäßigen Besuchen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch in China im Frühjahr 2020.

Zurück