Autonomer Routenzug als Outdoor-Lösung

Im Bereich sam (Schiller Autonomous Mobility) gibt es eine neue Entwicklung: Die autonom fahrende Routenzug-Lösung für Outdoor. Die ersten Testfahrten auf dem Innovation Lab Gelände hat das fahrerlose Fahrzeug erfolgreich gemeistert, so dass voraussichtlich im Herbst das erste Pilotprojekt unter Realbedingungen starten kann.

Der Bedarf an einer fahrerlosen Lösung für draußen ist groß. Logistik- und Montagehallen sind häufig nicht baulich miteinander verbunden, so dass Materialien auch außerhalb von Gebäuden von A nach B transportiert werden müssen. Der Betrieb im Freien bringt jedoch ganz neue Herausforderungen mit sich: So müssen die Sensoren, die für die Orientierung des Fahrzeugs verantwortlich sind, bei jeder Witterung funktionsfähig sein und auch große Hitze oder Kälte können sich auf Bauteile auswirken.

Der Indoor-Routenzug ist bereits vielfach aktiv im Einsatz. Das größte Schiller-AGV Projekt mit 22 autonomen Routenzügen steht kurz vor der Abnahme. Die Flotte transportiert je Arbeitstag über 500 Tonnen Material vom Lager zur Montage und legt dabei täglich eine Strecke von über 300 Kilometer zurück. Die Fahrzeuge erreichten dabei bei Verfügbarkeitstests eine technische Verfügbarkeit von 99,986%. Während des Tests über 10 Schichten wurden über 1.550 Kilometer autonom zurückgelegt. In der Praxis bedeutet dies für unseren Kunden, dass die 22 Fahrzeuge in fast der Hälfte der Schichten ohne eine einzige Störung ihren Dienst verrichten (siehe News auf Linkedin).

PNP-Bericht vom 07.07.2020

Zurück